20110526

Und die Sterne zupfen hin und wieder an unseren Herzen, 
weil nur noch eines existiert, eine Sehnsucht.


Weil solche Sehnsucht auf der Haut ebenso brennt wie die Nähe eines Sternes. 
Augen, die nicht wegschauen können, weil die Schönheit fesselt. 
Rippen, die beben, weil ein Herz darunter schlägt.
Ist es schon Nacht? Dürfen wir schon taumeln?

Kommentare:

Franzi hat gesagt…

du schreibst wirklich schön.
x franzi

DieMelancholieDesEises hat gesagt…

Einfach wahnsinnig schön.
Du weißt gar nicht wie sehr ich deinen Blog liebe :)

HERZVOLUMEN hat gesagt…

Wunderschön und traurig zugleich! Wirklich tolle Wortwahl. ♥

narm hat gesagt…

das ist das unglaublich schönste und wunderbarste und traurigste, was ich seit langem gelesen habe!