20131229





*



*



*



*



*




*




*


20131228

Your only job is to be free
Free to live inside a tree
Free to see the way you see
If it's strange then let it be
Your only job is to be free
Free to laugh, free to sing
Free to think, you might be king
Or you might fly or swim the sea
You have it all when you are free
But freedom puts the fear in some
And they will tell you not to run
And not to dream, all you see
Inside the open world of free
For freedom follows no command
It has no feet, no arm or hand
It has no language, it has no rhyme
It has no clock, no goal or time
For freedom is it's own reward
It's own protection without a sword
Without a fight, freedom stands
Holding on with phantom hands
To your heart of the sky
Winter lips, mountains cry
Freedom holds, the world above
The reach of death, the reach of love
I don't wanna waste your time
Come on baby take me home
I don't wanna waste your time
And just remember to be free
And you will be the same as me
And I will be the same as you
Sniffing flowers freedom glue
Stuck to stars which shoot through skies
The twinkle twinkle in your eyes
The bed of love on which you sleep
The day of hope, the one you greet
The night of dreams both big and small
The call you hear down freedoms hall
Come home now for home your in
One day gone, the next begin
It's a circle like wheels which ride
The waves of oceans freedom tide
Welcome home you never left
Maybe lost freedom theft
But you got found freedom bee
Buzzing for eternity
And freedom is the light you see
Enlightened soul turning key
Others see and may wake up
Inspiration freedom cup
Drink the nectar of the soul
Freedom is an endless hole
Which opens up in the sky
It's a circle you and I
We are one, we are free
I am you and you are me - joseph arthur

20131223

und in der stille von jahrhunderten [...] ein plötzlicher sturmkuss

20131220

ICH WILL ANGRENZEN
"Als ich klein war", sagte ich, "hatte ich so ein Puzzle mit allen Bundesstaaten von Amerika - du weißt schon, die man alle richtig zusammenfügen muss. Und eines Tages setzte ich mir in den Kopf, dass Kalifornien und Nevada sich ineinander verliebt hatten. Ich erzählte es meiner Mutter, aber die verstand überhaupt nicht, wovon ich redete. Ich lief los und holte diese beiden Teile und zeigte sie ihr - Kalifornien und Nevada, völlig verliebt. Und deshalb, ob ich will oder nicht, muss ich jetzt oft, wenn wir so zusammen sind, meine Füße zwischen deinen, deine Knie an meinen Kniekehlen, deine Oberschenkel an meinen, dein Bauch an meinem Rücken, dein Kinn an meinem Nacken -, an Kalifornien und Nevada denken und wie wir ihnen ähneln. Wenn uns jemand aus der Vogelperspektive als Landkarte zeichenen würde und wir so aussehen würden, dann sind wir auch so."
Einen Augenblick lang warst du still. Und dann hast du dich an mich gekuschelt und gesagt: "Angrenzend." - david levithan

20131219


20131218

Paradise
Stretching out
from here to then
Days before us
came and went
Someday we will
meet again
For now the end
of feelings sent

20131213


20131211

             
             All this time 
             I drank you 
             like the cure 
            when maybe 
      you were the poison.

20131207

»Er mußte einen Kompromiß zwischen Angst und Verlangen finden und nannte ihn erotische Freundschaft. Seinen Freundinnen beteuerte er: nur in einer unsentimentalen Beziehung, in der keiner Ansprüche auf das Leben und die Freiheit des andern erhebt, können beide glücklich werden. Weil er sichergehen wollte, daß die erotische Freundschaft niemals in eine aggressive Liebe überging, traf er sich mit seinen Freundinnen nur in langen Abständen. Er hielt diese Methode für perfekt und propagierte sie unter seinen Freunden: »Man muß die Dreierregel einhalten. Entweder sieht man eine Frau in kurzen Abständen, aber dann nicht öfter als dreimal, oder man verkehrt jahrelang mit ihr, dann allerdings nur unter der Bedingung, daß mindestens drei Wochen zwischen den Verabredungen liegen.« - - milan kundera

20131203


flux, n. - Fließen, n.
. ll
Der Naturzustand. Unsere Stimmungen ändern sich.
Unsere Leben ändern sich. Unsere Gefühle füreinander ändern sich. 
Unsere Einstellungen ändern sich. Die Luft ändert sich, 
die Melodie, die Temperatur der Dusche.
Akzeptieren.
Wir müssen das akzeptieren.
david levithan

20131130

zufälle 
bei ihren begegnungen 
schon im vorraus 
garantiert zum abschied 
lächeln sie 
küssen sich 
gehen wieder 
in verschiedene 
richtungen
fahren wieder
auf verschiedenen
linien sehen sich 
wieder irgendwann
fragt sie sich
wieder
warum überwiegt
mein wieder
und warum 
darf es bei mir
mit jedem
nur so selten 
wieder sein

20131129

"Verlier das nicht." - "Das habe ich nicht vor." -  Natürlich; wer hat schon vor, etwas zu verlieren? 
Wer plant Verlust? Die Antwort als Inbegriff des Wunschdenkens, das im Übrigen so häufig 
unsere Überzeugung unbewusst an die Hand nimmt, führt und glauben lässt, Ja - so wird es sein. 
// Nein, ich verliere nichts.

20131123


20131120

Anwesend sein
Abwesenheit riskieren
Abwesend sein
Es fehlt mitunter das, was doch da ist
Und man friert nicht mehr im Winter,
sondern an einem Sommertag am Meer

20131118


/ / / 
I WAS POINTING AT THE MOON; AND YOU WERE LOOKING AT MY HAND/

20131115

In den Klang von Stimmen hineinfließen, eins werden, 
sich in die Frequenz verlieben, den Verstand verlieren.

20131112

"I want you to tell me about every person you’ve ever been in love with. Tell me why you loved them, then tell me why they loved you. Tell me about a day in your life you didn’t think you’d live through. Tell me what the word “home” means to you and tell me in a way that I’ll know your mother’s name just by the way you describe your bed room when you were 8. See, I wanna know the first time you felt the weight of hate and if that day still trembles beneath your bones. Do you prefer to play in puddles of rain or bounce in the bellies of snow? And if you were to build a snowman, would you rip two branches from a tree to build your snowman arms? Or would you leave the snowman armless for the sake of being harmless to the tree? And if you would, would you notice how that tree weeps for you because your snowman has no arms to hug you every time you kiss him on the cheek? Do you kiss your friends on the cheek? Do you sleep beside them when they’re sad, even if it makes your lover mad? Do you think that anger is a sincere emotion or just the timid motion of a fragile heart trying to beat away its pain? See, I wanna know what you think of your first name. And if you often lie awake at night and imagine your mother’s joy when she spoke it for the very first time. I want you tell me all the ways you’ve been unkind. Tell me all the ways you’ve been cruel. See, I wanna know more than what you do for a living. I wanna know how much of your life you spend just giving. And if you love yourself enough to also receive sometimes. I wanna know if you bleed sometimes through other people’s wounds.

20131111


Love is all I got lived

-  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -

Life with love and trust.
That love will come down to earth 

-  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -

And save us all
I can live with everything I´ve lost 
because love will come to save us all
So save us all
/9.11.

20131108


20131104

I.     You were the first person to teach me that love was not always a white light to a ship lost at sea.
II.   On my worst days, you were the only word I could say without clenching my fists
III. You´re sorry you were my lighthouse. I´m sorry I couldn´t see the wall of rocks on your shore.
IV.    None of this was your fault.

20131102

ooooooooooooEs wird 
ooooooooooooimmer weniger
oooooooooooominus
ooooooooooooimmer mehr

20131101

An seltenen Orten gibt keine Vergangenheit oder Zukunft. Nur eine ewige schwindelerregende Gegenwart. An ungezählt wiederholten Orten können sie nicht mehr zwischen Träumen und dem, was sie Realität nennen, unterscheiden. Weil sich alles gleich anfühlt. Der Wind, ein Geliebter, alles Dreidimensionale.

20131023

Von einer Umarmung des Zufalls

Mit der Zeit entwickelte sie ein sehr intensives Verhältnis zum Zufall. Wie an einen Liebhaber drückte sie sich, hingebungsvoll und ergeben - im Nachhinein überdacht wohl ein wenig zu energisch - an ihn. Sie und er; sie drückte sich an ihn, genoss die zeitweilige Zweisamkeit, in welcher allem Anschein nach eine solche Ausgeglichenheit aufblühte, dass sie daraufhin völlig außer Acht ließ, dass in Wirklichkeit gar keine Ausgeglichenheit da war, ja gar nicht da sein konnte. In einer erzwungenen Zweisamkeit drückte sie sich an ihn und fragte sich, warum es nicht anders herum war. Unwillkürliche Naivität einer Frage, die nun nichts mehr verlangte: es wird nie anders herum sein.


20131022

and if you´re still up at 4 a.m.,
you are in love or lonely,

and I don´t know which one is worse.

20131021


Let's run in fields and fear the dark together. Fall of swings, and burn special things, and both play outside in bad weather. Let's eat badly. Let's watch adults drink wine and laugh at their idiocy. Let's sit in the back of the car, making eye contact with strangers driving past, making them uncomfortable. Not caring. Not swearing. Don't fuck. Let's both reclaim our superpowers; the ones we all have and lose with our milk teeth. The ability not to fear social awkwardness. To panic when locked in the cellar; still sure there's something down there. And while picking from pillows each feather, let's both stay away from the edge of the bed, forcing us closer together. Let's sit in public, with ice cream all over both our faces; sticking our tongues out at passers by. Let's cry. Let's swim. Let's everything. Let's not find it funny lest someone falls over. Classical music is boring. Poetry baffles us both; there's nothing that's said is what's meant. Plays are long, tiresom, sullend, and filled; with hours that could be spent rolling down hills, and grazing our knees on cement. Let's hear stories and both lose our inocence. Learn about parents and forgiveness, death and morality, kindness and art, thus losing both of our innocent hearts, but at least we won't do it apart.

20131019

Jemanden 
an dich 
erinnern (müssen) -
Der dritte Akt des 
Eingeständnis´ 

20131014

Kristalle
unregelmäßig
kompakt und durchsichtig
hinter ihnen die Dinge
erkennbar
Diese Sucht
nach bindenden Worten
Satz an Satz
weiterzugreifen
in die bekannte
unbegreifliche
Welt
rose ausländer

20131012


/ / YOU CLOSE YOUR EYES; SO THAT YOU DON´T SEE THE LOVE YOU DON´T FEEL.

(but people should fall in love with their eyes closed.)

20131010


20131009


Man könnte es als empirische Schwankungen bezeichnen, 
inexistente Stromschwankungen ohne Verlust der Intensität;


wenn wir aufhören zu reden
übergehen zu den gesten
die uns immer gelingen.
setzt für mich
an der stelle der gefühle
ein ritual ein - 

aber kein leerer ablauf 
keine belanglose wiederholung
sondern als 
neu erfüllter inbegriff 
feierlicher formeln, 
mit der einzigen andacht
derer ich wirklich fähig bin.

20131008

Insgesamt kann da aber kein Zweifel sein, dass sie manchmal 
eine Stunde, manchmal sogar einen Abend finden, etwas Zeit 
füreinander haben, die anders verläuft. Sie leben ja zwei 
verschiedene Leben, aber damit ist nicht alles gesagt, denn 
das Gefühl für die Ortseinheit verlässt sie nicht und er, der
darüber bestimmt nie nachgedacht hat, kann ihr nicht entgehen.
-  -  -Er wird immer Distanz halten, weil er ganz Distanz ist.

20131005

Von Tagen, an denen der Weg wieder das Ziel ist.
Von Tagen, die kühler werden und im Ostwind leben
Von Tagen und deren Geruch nach Kiefernholz

20130927

It 
is
funny
how
artistic
we
become
when
our
hearts
are
broken*

20130924


      Dich zu lieben, mein Freund, 
      ist eine hohe Kunst, 
      ein komplizierter Solotanz, 
      den nicht jeder fertig bringt.

20130922

// Do not choose sides yet

Imagine a room. Imagine you're dancing. Imagine the room now falling away. 
Don't move. It's beautiful. Leave the lights on. Keep talking. I'll keep walking toward the sound of your voice. You're in the hallway again. The radio is playing your favorite song. You're in the hallway. Open the door again. 
Now look at the lights, the lights. Who do you love?  - richard siken


20130921

20130918

07:15 - Die Straßen atmen die  Kälte der nächtlichen Feuchtigkeit, durchzogen vom Heizluftgeruch ist der herbe Umbruch nicht zu verdrängen aus dem Verstand, welcher versteht, noch bevor harmlosere Beschönigungen reflektiert werden könnten. Aber ich bin doch noch nicht bereit dafür, noch nicht vorbereitet. Wir sind so oft nicht vorbereitet.

20130908




Das Erleben des Anderen 
und dadurch 
die Beeinflussung 
einer Selbst:
Ich bin einverstanden damit
Wie schön wir miteinander umgehen

(aber wir neben uns)
Wie schön wir uns beeinflussen

(und wissen nicht
was daraus werden soll)
Wie es keine Abhängigkeit ist
sondern ein gegenseitiges Miteinander
(und denken jetzt 
auch gar nicht
darüber nach)
       

20130905

Sie denkt, man kann nur Faszinieren mit Vorbehalten, mit kleinen Rückzügen, mit Taktiken, mit dem, was er das Spiel nennt. 
Er fordert sie auf, im Spiel zu bleiben, denn er weiß nicht, dass es für sie kein Spiel mehr gibt, dass das Spiel eben aus ist.

Warum sagst du denn nicht gleich - Was?
Dass du wieder einmal zu mir kommen willst - Aber!
Ich lasse es dich nicht sagen - Siehst du
Damit du im Spiel bleiben musst - Ich will kein Spiel
Es geht aber nicht ohne Spiel (aus: Malina)

20130903

/ / Es geschieht nicht allzu oft, dass zwei Leute lachen und sich dabei lieben können, lieben, weil sie lachen, 
lachen, weil sie lieben. Die Liebe und das Lachen kommen vom gleichen Ort her, nicht viele treffen sich dort.

20130901

retrouvailles [french] - the happiness of meeting again after a long time


20130831


20130827

Man kann jemandem so nahe kommen, dass man schließlich und 
im übertragenden Sinne, nach einer Reise durch seine grenzenlos
weiten Wege der Seele, auf der anderen Seite von ihm wieder 
hervorkommt. Unumgänglich, aber bemerkenswert hilfreich ist 
diese Änderung des Blickwinkels, das Umdrehen der Perspektive 
von ihrer so festgelegten Einseitigkeit zu einer neuen, zuvor 
unbekannten Allansichtigkeit, während Schweres von Leichtem 
wegbewegt wird und einem größeren Herzen weicht; und wenn die 
Überlegungen über den Wunsch nach Wiederholungen mich nun 
auch unablässig beschäftigen, so wurde ihnen mehr Platz eingeräumt; 
Innen und Außen und in der Mitte und in mir ist es unbegrenzt. 
Ob es dort nun noch etwas gibt, worüber es sich nicht leicht reden 
lässt? Es sind die Lücken in der Weitläufigkeit, sie treten noch 
vereinzelt auf und normalerweise versuchen viele Dinge, die Lücken 
zu füllen und so tust du es. Du füllst eine meiner Lücken mit dir selbst. - Lass uns alles sagen.

20130825


* * * *August ist der Sonntag des Sommers.
* * * *August ist der Sonntag des Sommers.* * * *August ist der Sonntag des

20130819

/   /   /   "Habe ich schon einmal gefragt, ob du das kennst, wenn der Himmel über dir so strahlend hellblau ist, dass es dich blendet? Kennst du das, wenn es anfängt, weh zu tun, aber du deine Augen nicht davon abwenden kannst? Diese natürliche Schlichtheit ist zu schön. Dasselbe Gefühl gibt es auch im Leben. Das hat keinen Grund, es existiert einfach und bricht plötzlich aus dir heraus."

20130818

Der Blick nach vorne passierte in dem Augenblick, in dem offensichtlich wurde, dass es erfüllender  ist, einander in die Augen zu sehen, als sich gegen Erinnerungen im Wind zu werfen. Statt Sand und Staub wurde besitzergreifendes Strahlen in die Augen gestreut, die Anstrengung verlierte gegen die Leichtigkeit des neuen Tuns und wer hätte vorraussagen können, dass wir nun seltener stolperten? Merken wir es uns diesmal unbewusst, es wäre zu Schade um dieses Lachen.

mehr, als das leben
self-portrait

20130814


WE ARE LOVELY AND FULL OF DESIRE; 

WE DIE SO MANY TIMES 

AND COME BACK HERE, TO CROSS PATHS.

20130813


20130811

Lass lieblos die Liebe los:
"Wir streben mehr danach,
Schmerz zu vermeiden
als Freude zu gewinnen." (S. Freud)
Dann fällt mir ein,
für das Jauchzen in der Welt
sollten wir doch leben.
Umgekehrt dreht sich die Welt ja
immernoch -
nur schneller
und vielleicht ein bisschen kitschiger.


20130808


Wir blühen dort, wo der Verstand aufhört. - self portrait

20130807

"Danke. Deshalb muss ich manchmal etwas haben, dass ich halten kann. Und wenn es nur für ein paar Minuten deine Hand ist. Es könnte eine andere Hand sein, aber ich habe mich dafür entschlossen, nur nach jenen Dingen die Hände auszustrecken, die mich auch halten wollen."

20130801

"Die meisten verwechseln Dabeisein mit Erleben."

20130728



Alles fließt
zwischen den Hochhäusern;

mit den Jahren lernt man
auszuweichen,
mit einem Senken des Blickes
Last abzuwerfen -

Solange wir uns noch spüren,
ist das relativ.

20130726

Manchmal gibt es kein anderes schönes 
Licht im Leben
als das Glimmen der Zigarette - 
und vielleicht das Funkeln in deinen Augen.

20130722



Während träge schwirrende Fliegen ihre Schatten auf den staubigen Schotterweg warfen und der Wind Muster in die unter der Sonne flimmernden Kornfelder wehte, kam einem Sommermädchen letzendlich die in entrüstender Langsamkeit schleichende Erkenntnis, Menschen seien Nadeln in einem Heuhaufen. Während sie sich mit vor Ermüdung zittrigem Ringfinger eine verirrte Haarsträhne von der Stirn strich und mit gleichzeitigem Entzücken über diesen schwach umrissenen Gedanken anfing, ihre Schritte zu zählen, die ihrem trocken knirschenden Rhythmus in die heiße Luft schlugen, blickte sie, eingehüllt in die stille Atmosphäre der verlassenen Bergwelt auf den einzig sichtbaren Menschen. Denn auf der gegenüberliegenden Seite des Tals stand, am Fuße eines von dunkelgrünen Kiefernwäldern verdeckten Hügels, die Ursache ihrer Erkenntnis: in seiner kleinen Gestalt einer dunklen Nadel gleichend, die aus dem weiten Feld herausstach. Dem eigenen schnellen Atem lauschend, dünn unter der Erschöpfung und gleißend brennenden Sonne, wusste sie, es gab jene vor Sicherheit trotzenden Menschen, wie Nadeln, unzerbrechlich und feuerfest, spazierten unter ihrem Kosmos eines versinnbildlichten Heuhaufens.
Und noch während sie über den hervorstehenden spitzen Stein auf dem Schotterweg stolperte, ein Stein wie jene, die sich jemandem verbargen, der gedankenversunken daherlief, wusste sie im Fall, dass sie in ihrer geblendeten Verwunderung etwas vergessen hatte: Nadeln sind verletzend.


20130721

20130719

SOMEWHERE UNDER STARS

20130718

Ja-

es war möglich,
365 Tage lang
an dich zu denken

Nicht aufgrund des Willens

sondern vielmehr
weil die Kraft fehlte,
dir zu widerstehen.

20130708

Immer zu benennen: 
den Baum, den Vogel im Flug, 
den rötlichen Fels, wo der Strom 
zieht, grün, und den Fisch 
im weißen Rauch, wenn es dunkelt 
über die Wälder herab.

Zeichen, Farben, es ist
ein Spiel, ich bin dedenklich,
es möchte nicht enden
gerecht.
Und wer lehrt mich,
was ich vergaß: der Steine
Schlaf, den Schlaf
der Vögel im Flug, der Bäume
Schlaf, im Dunkel
geht ihre Rede -?
Wär da ein Gott
und im Fleisch,
und könnte mich rufen, ich würd
umhergehn, ich würd
warten ein wenig. - johannes bobrowski

20130705

14 days: „It´s a fine day; people open windows.“

(AUSTRIA)

20130704


Am Abend; 
der Geruch von Sonne 
auf unserer Haut. 

Es rauscht 
in den weichen Weiten der 
flimmernden Grashalme. 

Erdbeeren 
im warmen Windschatten, 
wartend 
auf lächelnde rotgefärbte Münder - 

das ist mein Glück der Momente.

20130703



[...] I think right now, I´ve finished the process, you know? And I´ve finally come to 
terms with the fact that you´re not going to come back - ever. And I think I´m out of 
the phase where I just lie on my floor hoping that you´d just turn up on my doorstep.
You know what, I´m doing okay. Getting there, baby steps.

[...] But when you spend a long enough time with someone and your bodies memorize 
each other you know? The warmth of your back, the space of your heartbeat, your 
tickly eyelahes and the way your fingers would curl in sequence when I used to play 
with your palm. Another person is like moving to a new country where you don´t know 
the language. It´s a scary thing.

20130702

Ich habe des öfteren darüber nachgedacht, warum Hunde ein derart kurzes Leben haben und bin zu dem Schluss gekommen, dass dies aus Mitleid mit der menschlichen Rasse geschieht; denn da wir bereits derart leiden, wenn wir einen Hund nach zehn oder zwölf Jahren verlieren, wie groß wäre der Schmerz, wenn sie doppelt so lange lebten? Manchmal sitzen sie vor dir, mit Augen, so hinschmelzend, so zärtlich und so menschlich, dass sie dir beinahe Angst machen, denn es ist unmöglich zu glauben, dass da keine Seele in ihnen ist. (In diesen Augen lag mein ganzes Glück) - Sir Walter Scott

20130630

ETC.

20130628


Forgetting should not be another word for undressing you, laying you down and losing myself in you
We can not help it
(...)

20130626


/ / Wankungswillig; Ich bin wankungswillig

Ich denke, es ist besser, auf etwas zu hoffen und dann ernüchtert zu werden, als gar nicht geglaubt zu haben. Wer nicht den Glauben wagt, gleicht dem, der der großen Liebe begegnet, doch aus Vorsicht nicht bei ihr bleibt und aus Angst vor dem Verlust einen viel größeren Verlust macht. Du vergönnst dir etwas Großes, das minimiert werden kann, jedoch zuletzt lebenserfüllender sein wird, als der Stillstand des Nichtwagens. Auf diese Kostbarkeiten willst du verzichten, nur weil du befürchtest, eines fernen Tages von verlorenen Jahren reden zu müssen? Wankungswillige verlieren keine Jahre, wir können nur gewinnen.

20130625


           Ich habe die Haustür aufgeschlossen
           und auf dich gewartet.
           Eine Zehntel Sekunde,
           oder eine Hundertstel
           stand ich still - 

           Und dann erst
           fiel mir ein,
           dass du gegangen bist.
           So sehr bist du mir geblieben.

20130624

(SOMMERGOLDGEFÜHL)

20130616


experience how to give and receive devotion like an open window; feel light and smell like summer.

20130615

«Die einzigen Menschen, die mich interessieren, sind die Verrückten, die verrückt leben, verrückt reden und alles auf einmal wollen, die nie gähnen oder Phrasen dreschen, sondern wie römische Lichter die ganze Nacht lang brennen, brennen, brennen.»  - jack Kerouac

20130613


20130611


Nagut, komm her. Und dann denkst du wieder mit deinen Händen. Du denkst in der Hinsicht sehr oberflächlich und ich sage zu oft Ja, während ich den Grund für Nein erkenne: Der Unterschied zwischen dem Offensein und dem Öffnen, das Unterschätzen der Gegenseitigkeit und es dreht sich nur noch ums Wegdrehen nach dem Lächeln.

20130606

                           Wenn die Tropfen fallen
                            bist du da

                           Wenn das Licht erlöscht
                            bist du da

                      Du bist immer da
                      - aber nie hier.


-    -    -    -        Alles hat seine Ausdrucksweise:
-    -    -    -        Ich sage, der Regen kam vom Herzen.

20130605

/ Rauschend an dem Ort verfangen; dort, wo das Meer das Land berührt

20130603


- - - Samstag und Sonntag das Weite (ver)suchen

20130531

wer warnte
vor einem 
lauten Aufprall
der Stille?

Fallen
und
die Überfallenen sein

Beobachter werden

nichts wollen
aber nichts
nichtwollen

Taubheit ist hinterhältig
ungnädig
                                         packt sie dich
                                         im Genick und
                                         wirft dich
                                         zu Boden

20130528


20130527

































26-05-13 Nicht dich habe ich verloren, sondern die Welt.